Bessere Berufschancen durch mehr Mobilität


Wir sind heute nahezu grenzenlos mobil – zumindest die meisten von uns. Mobilität ist eine Voraussetzung, um gleichberechtigt am Leben teilzunehmen. Für Menschen mit körperlichen sensorischen, kognitiven und psychischen Beeinträchtigungen ist es jedoch nicht selbstverständlich, dass sie sich im Alltag und im Beruf selbstbestimmt (fort)bewegen können. Das Projekt „Kompetent mobil“ möchte genau diese Menschen in ihrer persönlichen Mobilität fördern, damit sie am beruflichen und sozialen Leben besser teilhaben können.

Die Entwicklung der pädagogischen Lerneinheiten und eines mobilitätsbezogenen Assessments erfolgte handlungsorientiert an den Situationen „Weg zur Arbeit“ und „Bewegung am Arbeitsplatz“. Die Teilnehmer lernen ihre Wege im Berufsalltag zu bewältigen und sich sicher am Arbeitsplatz zu bewegen.

Je nach Bedarf des Einzelnen, kann das Mobilitätstraining ein Fußgänger-, Rollator-, Rollstuhl- Fahrrad-, Handbike-, Bus- oder Bahntraining umfassen oder wichtige Informationen zur Auto-Mobilität für Menschen mit Behinderung vermitteln. Die Auswahl erfolgt aufgrund von Ergebnissen des zu Beginn durchzuführenden Mobilitätsassessments.

Zielgruppen des Angebots

 

Fachkräfte

Das Assessment-Instrument, Handbuch und die Mobilitätstrainingsrampe richten sich an alle Fachkräfte, die mit Menschen mit körperlichen, sensorischen, kognitiven und psychischen Beeinträchtigungen arbeiten. Die Schulungsangebote und Produkte sollen dazu dienen, mögliche Teilnehmer (z. B. Mitarbeiter oder Patienten) mit Behinderung für das Thema „Mobilität“ zu sensibilisieren und ihre Kompetenz in diesem Bereich zu verbessern.

Fachkräfte, die mit Menschen mit Behinderungen arbeiten und ihnen die Kompetenz und Motivation vermitteln möchten, aktiv an ihrer Mobilität zu arbeiten:

  • Fachkräfte in Werkstätten für behinderte Menschen
  • Lehr- und Fachkräfte in Abschlussklassen an Förder- und Regelschulen
  • Fachkräfte der Integrationsfachdienste
  • Job Coaches der Kommunen
  • Integrationshelfer/innen / Inklusionshelfer/innen
  • Fachkräfte aus den Wohnbereichen der Behinderten- und Altenhilfe
  • Fachkräfte aus den BBW / BFW (z. B. Integrationsdienst, Sozialpädagogen, Ausbilder)
  • Ergotherapeuten / Physiotherapeuten in Reha-Kliniken / Sporttherapeuten
  • Therapeutische Fachkräfte in Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen
  • Heilerziehungshelfer
  • Sport- und Fitnesskaufleute
  • Übungsleiter Rehabilitationssport
  • Ambulante Dienste
  • Sonstige Fachkräfte

Menschen mit Behinderungen

Diese Zielgruppe umfasst neben Rollstuhlfahrern auch gehfähige, jedoch bewegungsbeeinträchtigte Personen und / oder Menschen mit sensorischen, kognitiven und psychischen Beeinträchtigungen.

  • Menschen mit körperlichen, sensorischen, kognitiven und psychischen Beeinträchtigungen
  • ab 14 Jahren
  • Zielgruppengerecht
  • Individuelle Beratung 

Aktuelles

Zur Zeit liegen keine Meldungen vor.